Chocolade

/Chocolade
Chocolade 2017-08-01T09:28:55+00:00

Chocolade – ein Genuss der Götter

Steinhude blickt auf eine über 250-jährige Chocoladentradition und die erste Chocoladen-Manufaktur in Deutschland zurück! Dieser Tradition fühlen wir uns verpflichtet. Unsere Kreationen brillieren durch wohl ausgesuchte, harmonisch abgestimmte Ingredienzien und zarten Chocoladenschmelz.

Gerne fertigen wir Ihre individuelle Chocolade mit eigener Banderole an. Mit diesem Produkt werden Sie sicherlich bei Ihren Freunden, Geschäftspartnern und Kunden einen ganz besornders nachhaltigen Eindruck machen!

Chocolade – die Speise der Götter – fühlen auch Sie sich göttlich verwöhnt!

Ein Beitrag über unseren Chocoladen-Workshop auf frau-piepenkoetter.de

Hier geht es direkt zum Beitrag

 

Videobeitrag vom NDR über die Chocoladenherstellung auf der Kapellenhöhe

Gläserne Chocoladen-Manufaktur und Chocoladen-/Weinlounge

Jeden Freitag ab 14.30 Uhr haben Sie im Welfenhof Bad Rehburg in unserer gläsernen Chocoladen-Manufaktur die Möglichkeit, einen Einblick in die Herstellung unserer Chocoladenkreationen zu bekommen. Reservierung erwünscht.

Schulischer Zukunftstag

Christin und Lukas in der Manufaktur von Kapelle & Kapelle

Chocoladen-Frühstück:

Incl. Historie & Fachinformation, incl. Chocoladenherstellung, Historie & Fachinformation, incl. reichhaltigem Frühstück, Tee/Filterkaffee satt sowie 1 eigene 100g Chocolade (Mi-Sa, bitte reservieren). Dieses Arrangement ist am Nachmittag als Chocoladen-Teatime buchbar.
17,90 € p.P.

Chocoladen-Verkostung

Kaffee/Tee satt & 1 Stück Kuchen. Für Gruppen ab 10 Personen, in der Woche (nach Voranmeldung) incl. Historie & Fachinformation.
7,90 € p.P. (ab 10 Personen)

Jetzt neu: Unser Angebot für Kindergeburtstage

„Mein Geburtstags-Choco-Spaß“

Erleben Sie mit Ihrem Kind und seinen Freunden eine unvergessliche Geburtstagsparty mit der Herstellung einer eigenen Chocolade.

Das Angebot umfasst:

  • eigene Chocoladen-Herstellung mit tollen Zutaten (inkl. 1 eigene kleine Chocoladentafel)
  • die spannend erzählte Geschichte rund um die Entstehung der 1. Chocoladen-Manufaktur in Steinhude
  • Waffeln, Kakao & Limonade satt
  • ein kleines Geschenk für das Geburtstagskind

12,90 € p.P. (Dauer ca. 2 1/2 Std.)

Weitere Optionen:
Mit Pizza & Pasta: 14,90 €
Programm ohne Waffelessen: p.P. 9,95 €

Offizielle Chocoladen-Creation anlässlich des Besuches S.H. des 14. Dalai Lama am Steinhuder Meer

Der Dalai Lama besuchte Hannover und das Steinhuder Meer. Exklusiv zu diesem Anlass stellten die Chocolatiers Kapelle & Kapelle eine vegane Chocoladencreation mit Ingwer, Cardamom und Zimt her. Der Reinerlös des Chocoladenverkaufes ging zugunsten des Kinderhilfsprojektes „Open Your Life“ (www.dalailama-future4children.de).

Als die Royals aus Hannover kamen

Für die Landesausstellung „Als die Royals aus Hannover kamen“ erstellen wir die offizielle „Krönungs-Chocolade Georg I“ als Sonder-Selection. Blattgold Vanille Royola und zwei exquisite Chocoladen weiß und dunkel symbolisch verschmolzen darstellend Hannover und England.

Die Geschichte der Schokolade

Sie stammt aus der neuen Welt, hat eine über 1500jährige Geschichte und gilt heute auf der ganzen Welt als Inbegriff von Genuss und Lebensfreude: die Schokolade. Es waren als erste die Olmeken, die vor rund 1500 Jahren das Gebiet rund um den Golf von Mexiko bewohnten, später die Maya und die Azteken, die die Frucht des Kakaobaumes nutzten, um daraus ein Getränk herzustellen. Auch wenn das, was die mittelamerikanischen Urvölker einst tranken, wenig mit dem gemein hat, was wir heute im Süßwarenregal eines Lebensmittelmarktes finden, so stammt doch der heutige Name von ihnen: Xocólatl, zu Deutsch „bitteres Wasser“, nannten die Azteken ihr Getränk, welches sie aus Wasser, Kakao, Vanille und Cayennepfeffer zubereiteten und von dem ihr letzter König Montezuma bis zu 50 Tassen täglich getrunken haben soll. Die Maya feierten zu Ehren des Kakaogottes Ek Chuah ein jährliches Fest. Zudem diente die Kakaobohne als Zahlungsmittel.

1528 gelangte die Kakaobohne mit dem spanischen Eroberer Hernán Cortés nach Europa. Als Getränk war sie hier, wie schon bei den Azteken und den Maya, dem reichen Adel vorbehalten. 1544 trank man erstmals Schokolade am Hof des spanischen Königs. Doch die Zungen des europäischen Adels konnten sich für den herben Geschmack des indianischen Getränks nicht wirklich erwärmen. Erst als das braune Gold der Azteken durch Zugabe von Zucker und Honig seinen bekannten süßen Geschmack erhielt, begeisterte es die adligen Feinschmecker und avancierte in ganz Europa zum Symbol für Reichtum und Luxus.

Die erste Schokoladenmanufaktur auf deutschem Boden wurde um 1740 von Johann Heinrich Schwabe in Steinhude gegründet. Dieses Ereignis bildet in der Geschichte der Schokolade auch den Übergang von der flüssigen Trinkschokolade zur heute bekannten Schokolade in fester Form. 1763 erhielt die inzwischen von Christian Meinecke geführte Steinhuder Schokoladenfabrik vom Grafen Wilhelm zu Schaumburg-Lippe eine Realkonzession. Christians Sohn Carl Meinecke wird als Hoflieferant des Schaumburg-Lippischen Fürstenhauses bekannt. 1881 beschäftigte die Steinhuder Schokoladenfabrik drei Arbeiter, errang bei der ersten Lippischen Gewerbeschau eine Bronzemedaille und berichtete stolz, ihre Schokolade bis nach Italien zu liefern.

Bis 1951 wurde die Steinhuder Schokoladenkunst von der Familie Meinecke und ihren Nachkommen weitergeführt. 2002 haben die beiden Chocolatiers Achim und Tanja Kapelle diese besondere Tradition am Steinhuder Meer mit ihren ebenso erlesenen wie phantasievollen und immer wieder überraschenden Kreationen wie beispielsweise der „Schaumburger Traditions-Chocolade“, der „König Ernst August Chocolade“ und der „Königlich-Hannoversche Welfen-Chocolade“ wieder aufleben lassen.